Christoph Morgner

Vita (Langfassung)

Dr. Christoph Morgner (geb. 1943) stammt aus der Nähe von Zwickau in Sachsen. 1958 siedelte er mit seinen Eltern nach Niedersachsen um.

Der berufliche Werdegang begann in Kaufmännischen. Dort arbei­tete er zuletzt, unterbrochen durch die Bundeswehrzeit, als stell­vertretender Abteilungsleiter in einem Warenhaus. Daneben absolvierte er die kirchenmusikalische C-Prüfung. Dann von 1968 - 1975 Kollegstufe und Theologiestudium an der Theologischen Akademie in Celle. 14 Jahre Gemeindepfarrer in Dollbergen bei Hannover. Daneben Reli­gionsunterricht am Gymnasium in Uetze und 10 Jahre ehren­amtlicher Vorsitzen­der des Hannoverschen Gemeinschaftsverbandes (Niedersachsen und Bre­men).

Im Februar 1989 wurde er zum Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes gewählt, der Dachorganisation der Gemeinschaftsbewegung in Deutschland, Österreich und Niederlande. Die Amtszeit endete im September 2009.

1999 Promotion zum Dr. theol. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Christoph Morgner ist mit Elfriede verheiratet, hat drei Kinder und sieben Enkel. Seine Hobbies sind Orgelspielen, Tischtennis und Fußball.

Christoph Morgner gehört u.a. zum Kuratorium des jährlichen „Predigtpreises der Deutschen Wirtschaft“. Er ist Verfas­ser und Herausgeber zahlreicher Bücher. Im Jahr 2011 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.